Advertisement
Donnerstag, 23.11.2017 (47.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
8. Jahn-Radkriterium

8. Jahn-RadkriteriumLoveparade in Niederfrohna - wäre eine coole Sache - genauso wie das Feiern auf der Fanmeile am 26. August zum 8. Jahn-Radkriterium. Die Fanmeile ist schon seit dem 1. Jahn-Radkriterium eine Privatinitiative von Anwohnern an diesem Abschnitt der Radsportstrecke. Party pur und eine Aufmunterung für die Radsportler. Angefeuert wurden die auch an anderen Streckenabschnitten. Um 15 Uhr fiel der Startschuss für das Eliterennen. Das Feld war kleiner als in in den Jahren zuvor, denn an dem Wochenende fanden noch andere Radsportveranstaltungen statt, unter anderem in der Rhön die 23. Deutsche Berg-Meisterschaft. Auch wenn die Anzahl der um gute Platzierungen kämpfenden Elite-Radsportler geringer ausfiel, waren die 72 Kilometer, die auf der Rundstrecke zurückgelegt werden mussten, nicht weniger anstrengend. Allerdings war es nicht so heiß wie in den vergangenen zwei Jahren und es regnete auch nicht in Strömen - wie am Vormittag, als die Nachwuchsrennen ausgetragen wurden. Als sich nach dem Mittag die Sonne über Niederfrohna ausbreitete, strömten zahlreiche Zuschauer ins Gemeindezentrum - das Jahn-Radkriterium ein kleines Dorffest, bei dem Mitglieder verschiedener Vereine sich um das leibliche Wohl der Besucher kümmerten und auch anderweitig für Unterhaltung gesorgt wurde. Es fehlte ebenfalls nicht die Tombola - Hauptpreis ein Fahrrad. Ein Dankeschön ging ebenso an die Hochradfahrer, die aus verschiedenen Teilen Deutschlands und aus den Nachbar-Ländern anreisten, um die 2. Niederfrohnaer Hochradshow zu gestalten. Ihren Einsatz hatten sie zwischen den einzelnen Rennen. Nach Niederfrohna geholt hatte Helmut Arnold die Akteure. Keine Show, sondern ein spannendes Rennen präsentierte die Radsport-Elite an dem Nachmittag. Nach knapp 2 Stunden stand der Sieger fest. Martin Bauer siegte vor Renzo Wernicke vom RSC Nordsachsen und Wolfgang Brandl vom Team Ecuador.