Advertisement
Montag, 23.10.2017 (43.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Feuerwehren messen Kräfte bei Schlauchbootfahrten

21.  SchlauchbootrennenPenig - Wettkampftag im Peniger Freibad. Am 2. September veranstaltete der Feuerwehrverein Penig das 21.  Schlauchbootrennen. Mit großem sportlichen Ehrgeiz kämpften die Viererteams auf zweimal 50 Metern mit Hindernissen.Schon früh 9 Uhr startete der Wettkampf - und das am Wochenende, wo manch einer lieber ausschlafen möchte. Die Schlauchboot-Athleten nicht - für viele von denen ist schon seit Jahren das Rennen eine angenehme Verpflichtung. Über die Landkreis-Grenzen hinweg reisten auch zur 21. Auflage Feuerwehr-Teams an, um sich mit anderen im sportlichen Wettkampf zu messen. Der Landkreis Zwickau war in diesem Jahr stark vertreten. So kämpften Teams der Limbach-Oberfrohnaer Ortswehren Pleißa, Rußdorf und Wolkenburg um gute Zeiten und Platzierungen. Auch Oberlungwitz war mit zwei Teams am Start. Schlauchbootfahren sieht immer ganz leicht aus, ein wenig Übung braucht es schon, um schnurstracks geradeaus von A nach B zu gelangen. Manche Wehren haben richtige Schlauchbootspezialisten, die bei den Rennen im Peniger Freibad kräftig mitmischen. Neben den Feuerwehrteams ging diesmal ebenso der Peniger Hundesportverein an den Start. Schon seit vielen Jahren dabei ist das Männerballett-Team des Peniger Faschingsclubs. Das Ballett-Team schlug sich wacker und hat sich zudem den Orden Helden der brillanten Arbeitsteilung verdient. Der eine schöpfte, der andere schüttete. Das könnte vielleicht eine wegweisende Neuerung für zukünftige Schlauchboot-Rennen sein. Wie schon erwartet, siegte beim 21. Peniger Schlauchbootrennen die Männermannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Lunzenau. Den Wettbewerb der Jugendmannschaften gewann das Wolkenburger Jugendfeuerwehrteam. Bei den Frauenteams hatte  das zusammengewürfelte Peniger Vereinsteam die Nase vorn. Die Siegerehrung fand am Nachmittag beim Peniger Feuerwehrfest statt.