Advertisement
Montag, 18.12.2017 (51.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Pressegespräch zum Thema Jugendarbeit in Limbach-Oberfrohna

Pressegespräch mit OB VogelLimbach-Oberfrohna - Beim Pressegespräch im Rathaus Limbach-Oberfrohna ging es am 28. September um Jugendarbeit. Zum aktuellen Stand in der Großen Kreisstadt informierte gemeinsam mit Vertretern des Arbeitskreises Jugend L.-O.  der Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel. Anlass war, dass der Jugendhilfeplan des Landkreises Zwickau derzeit in Bearbeitung ist und später vom Kreistag beschlossen werden soll. Hierfür wird die Jugendarbeit in den Kommunen unter die Lupe genommen und über die Verteilung der Stellen im Sozialbereich diskutiert. Die statistische Auswertung in Sachen demografische Entwicklung vermeldet für Limbach-Oberfrohna einen Anstieg der 0 bis 27jährigen. Derzeit liegt in dieser Altersklasse Limbach-Oberfrohna mit einem Prozent über dem Durchschnitt im Landkreis. Der Jugendarbeit widmen sich im Jugendhaus in Rußdorf 1,5 Vollzeitkräfte, die anteilig vom Landkreis gefördert werden. Der Oberbürgermeister rechnet mit einer dauerhaften Förderung der Stelle im Jugendclub Suspect. Gefördert werden ebenso 1,5 Stellen für die mobile Jugendarbeit. Die teilt sich Limbach-Oberfrohna mit Niederfrohna, Hohenstein-Ernstthal und Callenberg. Mit Inkrafttreten des neuen sächsischen Schulgesetzes am 1. August 2018 wird es an allen Oberschulen einen Sozialarbeiter gaben. Limbach-Oberfrohna hat bereits jeweils einen an den drei Oberschulen und am Gymnasium.  An den Grundschulen wird Sozialarbeit  vom Streetworker Heiko Schönherr angeboten.  Der Arbeitskreis Jugend Limbach-Oberfrohna, der seit 10 Jahren existiert, versucht die Jugendarbeiter und die Jugendlichen der Stadt zu bündeln, um Ideen zu sammeln und zu verwirklichen. Hierbei hilft der Jugendfonds aus dem Bundes-Programm "Demokratie leben".  Auch wenn es von der Jugendarbeit in Limbach-Oberfrohna viel Positives zu vermelden gibt - ganz wunschlos glücklich ist man nicht.