Advertisement
Donnerstag, 23.11.2017 (47.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Dr. Ulrike Cyrus-Eulenberger in Limbach-Oberfrohna

Horst Eulenberger Limbach-Oberfrohna - Volles Haus hatte am 11. Oktober der Tierparkförderverein Limbach-Oberfrohna zu vermelden. Es war wieder öffentlicher Vortragsabend, der aber diesmal etwas anders startete als gewohnt. Es gab ein Ständchen von Bläsern für das älteste Vereinsmitglied - Horst Eulenberger feierte an diesem Tag seinen 98. Geburtstag. Horst Eulenberger ist der Vater von Professor Klaus Eulenberger, der seit einigen Jahren der Vorsitzende des Tierparkfördervereins ist und als solcher die Umgestaltung zum Amerika-Themenpark bewirkt hat. Er hatte an dem Abend wieder einiges über die Entwicklung zu berichten. Eine Menge tierische Neuzugänge gab es in den letzten Monaten. Die Fördervereinsmitglieder halfen mit Arbeitseinsätzen Bauprojekte voranzutreiben. Ganz besonders erfreulich, dass wieder ein neuer Besucherrekord aufgestellt wurde. Doch das alles nur zur Information für die Vortragsbesucher, denn Hauptakteur war an diesem Abend Dr. Ulrike Cyrus-Eulenberger. Sie ist seit 8 Jahren die Leiterin und Tierärztin der Wildstation Landshut - nicht in Bayern, sondern in der Schweiz. In Limbach-Oberfrohna stellte Dr. Ulrike Cyrus-Eulenberger die Wildstation vor.  Die ist eine spendenfinanzierte Stiftung. Gewidmet wird sich der Aufgabe Wildtier-Rehabilitation. Den Vortragsbesuchern wurden einige der Patienten vorgestellt. 2016 behandelte die Wildstation über 1800, darunter viele, die zu geschützten oder bedrohten Tierarten gehören. Für die Zuhörer ein interessanter und informativer Abend. Der eine oder andere wird ganz bestimmt die Schweiz im Urlaubsprogramm aufnehmen, um der Wildstation Landshut einen Besuch abzustatten.