Advertisement
Samstag, 17.11.2018 (46.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
66. Radrennen "Rund um den Sachsenring"

66. RadrennenHohenstein-Ernstthal - Schon zum 66. Mal hieß es am 31. März  "Rund um den Sachsenring" . Das erste Internationale Sachsenringradrennen wurde 1956 ausgetragen. Das legendärste Rennen ist nach wie vor die Straßenweltmeisterschaft von 1960, bei der der zweimalige Weltmeister Täve Schur Bernhard Eckstein zum Sieg verhalf. Dass  der Sachsenring auch 2018 noch Wettkampfstätte für Radsportler ist, ist den Radsportenthusiasten zu verdanken, die die Tradition auf dem neuen Rundkurs wiederbelebten. Am 31. März wurden wieder verschiedene Rennen ausgetragen. Das spannendste Rennen ist stets das der Elite. Das LKT-Team gehört mit zu den erfolgreichsten beim Sachsenringradrennen - mit den Jungs aus Brandenburg war also wieder zu rechnen. Und fürwahr - sie ließen nicht lange auf sich warten. Bereits in der dritten Runde des 3,7 km langen Rundkurses mischten Richard Banusch und Malte Jürß in einer Spitzengruppe mit. Eine Runde später hatten sich die zwei LKT-Fahrer abgesetzt. 4 Runden fuhren sie gemeinsam den anderen davon. Jürß konnte Banuschs Tempo nicht halten und ließ seinen Teamkollegen ziehen. Der hatte sich zwischendurch einen 45 Sekunden-Vorsprung erkämpft. Allein die Berg- und Talstrecke zu absolvieren, kostete jedoch viel Kraft. Das Feld rückte näher. 6 Runden vor Schluss hatte es Banusch wieder eingesammelt. Nun war wieder alles offen und das blieb es bis zum Ende der 20. Runde. Zielspurt war angesagt. Noch am meisten Kraft in den Beinen hatte Martin Bauer vom RSV 54 Venusberg. Er siegte vor Richard Banusch und Rico Brückner von der RSG Muldental Grimma. 2010 gewann er das erste Mal in der Klasse Jugend. Beim Sachsenring-August-Rennen 2017 wurde er Zweiter. In der Sprintwertung beim 66. Sachsenringradrennen hatte Richard Banusch die Nase vorn. Zweiter wurde hier sein Teamkollege Malte Jürß vor Petr Fiala vom AC Sparta Prag.