Advertisement
Samstag, 17.11.2018 (46.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
ADAC-Sachsenring Classic 2018

ADAC-Sachsenring Classic 2018Hohenstein-Ernstthal - Die ADAC-Sachsenring Classic 2018 war eine Regenschlacht für all die Piloten, die vom 22. bis 24. Juni ihre Renn-Maschinen auf der Grand-Prix-Strecke präsentierten. Volles Programm am ganzen Wochenende - von 8 Uhr morgens bis in den frühen Abend hinein, denn aufgefahren wurde ein großes Arsenal historischer Rennmotorräder und dazu jede Menge vierrädrige Rennmaschinen. Liebhaber von Motorsporttechnik durften die Maschinen nicht nur aus der Ferne bestaunen, es gab sie auch in den Boxen des Fahrerlagers hautnah für die Besucher zum Bestaunen. Darunter waren so einige Preziosen. So MV Augusta. Mit Motorrädern dieses italienischen Herstellers holte Giacomo Agostini 13 Weltmeister-Titel. Den erfolgreichsten Fahrer der Motorrad-WM begrüßte man im letzten Jahr anlässlich 90 Jahre Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal. Legenden des Motorsports fehlten in diesem Jahr ebenfalls nicht. Fleißig Autogramme schrieb unter anderem der 350-Kubik-Vizeweltmeister von 1956, August Hobl. Der mittlerweile 86jährige hat ebenfalls auf dem Sachsenring Geschichte geschrieben. Gefahren ist er hier mit seiner DKW. Zu sehen waren aber nicht nur Originale, sonder auch nachgebaute. Daran beteiligt ist Bernd Köhler. Wenn es um DKW geht, schlagen die Herzen vieler Motorradsportfans höher. Mit MZ kennt sich Bernd Köhler ebenso bestens aus, er arbeitete nicht nur in der Zschopauer Versuchsabteilung, sondern fuhr, zum DDR-Nationalkader gehörend, auch unzählige nationale und internationale Rennen mit den Motorrädern aus Zschopau. Und er tüftelt heute noch für Heinz Rosner, auch "Mr. MZ" genannt. Heinz Rosner war in den 60iger Jahren in der Motorrad-WM unterwegs. 5 x belegte er in der Gesamtwertung in unterschiedlichen Kubik-Klassen Platz 4 - 1968 wurde er in der 250-Kubik-Klasse WM-Dritter. Podestplätze errang er unter anderem auf dem Sachsenring.