Advertisement
Samstag, 22.09.2018 (38.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
9. Jahnrad-Kriterium in Niederfrohna

9. Jahnrad-Kriterium in NiederfrohnaNiederfrohna - Dicke Regenwolken hingen über Niederfrohna, als die Jedermänner ihre 48 Kilometer auf dem 3 Kilometer langen Radsport-Rundkurs absolvierten. Es war am 25. August eins von insgesamt 8 Rennen des 9. Jahnrad-Kriteriums . Am Vormittag hatten schon die Nachwuchsklassen von der U11 bis U17 ihre Rennen absolviert, verfolgt von Prominenz, denn 2017 versprach nach dem Promi-Rennen die Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz, das nächste Mal lieber als Zuschaer zu kommen. Zuschauer fanden sich viele an der Rennstrecke ein, denn es gab nicht nur Rad-Rennsport zu sehen. Neben Christina Schwanitz waren noch andere Prominente angereist. Einer moderierte sogar neben Reiner Rechenberger und Bernd Lindner. Vom Bürgermeister Klaus Kertzscher wurde der MDR-Sportreporter Gerd Zimmermann begrüßt. Der Sport-Reporter war nicht zum ersten Mal in Niederfrohna. 


Neben der größten Fanmeile gab es noch viele kleinere, die für Stimmung im Dorf sorgten. Anteil daran haben auch viele ehrenamtliche Helfer. Im Einsatz waren neben den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr auch die vom Deutschen Roten Kreuz. Auch die Mitglieder der verschiedenen Niederfrohnaer Vereine sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Der sportliche Höhepunkt ist stets das Elite-Rennen mit den Lizenzfahrern. Im vorigen Jahr hatte Martin Bauer in Niederfrohna gewonnen. Der aus dem Venusberger Stall kommende und nun im "Team schnelle Stelle Ur-Krostitzer" fahrende Radsportler schickte sich gleich nach der ersten Runde an, dem Feld davonzufahren. Von ihm nicht abschütteln ließ sich Robert Walther vom TSV 92 Freiberg, der noch vor wenigen Jahren bei den Jedermännern erfolgreich unterwegs war. Die zwei wechselten sich in der Führungsarbeit ab. Aus dem Feld heraus löste sich in Runde 5 eine Verfolgergruppe. Bauer und Walther hatten den Abstand zum Feld vergrößert, hatten aber das Verfolger-Trio im Nacken. Das schnappte sich die Ausreißer nach der Hälfte des Rennens. Das Feld blieb weit abgehängt. Nach zwei Drittel des Rennens hatte sich Bauers Teamkollege Mathias Wiele zur Alleinfahrt aufgemacht und kam am Ende als erster ins Ziel. Allerdings hatte Martin Bauer bei dem Kriterium schon uneinholbar die Punktwertung gewonnen. In der mußte Robert Walther Wiele den Vortritt lassen. Als die Siegerehrung für die Elite stattfand, wurden schon die Kinder ins Rennen geschickt, auch die gingen in verschiedenen Altersklassen auf die Piste.Die Sieger des Kinderrennens nahmen ihre Medaillen von Jens Fiedler entgegen, der seinerzeit als Bahnradsportler in aller Welt Edelmetall einsammelte. Edelmetall gab es auch für Helmut Arnold aus Penig, der im April Weltmeister im Hochrad der Königsklasse wurde. Hochräder und Laufräder fehlten auch nicht beim 9. Jahnradkriterium. Neben Show zwischen den einzelnen Straßenrad-Rennen, gab es zum ersten Mal auch ein Hochrad-Rennen. Viele Hochrad- und Laufrad-Fahrer waren nicht zum ersten Mal in Niederfrohna.