Advertisement
Freitag, 26.04.2019 (16.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
VfL05 Hohenstein-Ernstthal unterliegt dem FC Liria Berlin

VfL05 Hohenstein-Ernstthal gegen FC Liria BerlinHohenstein-Ernstthal - Dass der Heimspieltag am 19. Januar für das Futsal-Regionalliga-Team vom VfL05 Hohenstein-Ernstthal kein Zuckerschlecken werden würde, war schon vor dem Anpfiff klar. Immerhin empfing man mit dem FC Liria Berlin ein Team, das heiß auf den Meister-Titel und dem Titelverteidiger sowie tabellenführenden VfL05 dicht auf den Fersen ist. Nachdem im November drei Spieler sowie der Trainer Petr Schatalin das Hohenstein-Ernstthaler Futsal-Team verließen, musste die Mannschaft neu formiert werden. Die Trainerposition übernahmen erst einmal der Mannschaftskapitän Christopher Wittig und Michal Salak. Mit dem FC Liria Berlin reiste Durim Elezi an, einer der Spieler, die den VfL 05 verlassen hatten. Die Gäste setzten von Anbeginn auf Angriff und belohnten sich in der 6. Minute mit dem Führungstreffer. 


Hohenstein-Ernstthal versuchte dagegen zu halten, blieb allerdings oft in der gut aufgestellten Berliner Abwehr hängen. Dann in der 14. Minute erst ein scharfer Schuss an den Pfosten und im Nachschuss der Ausgleich für den VfL05. Der wollte nachsetzen, allerdings fehlte das berühmte Quäntchen Glück. Nach 20 Minuten ging es 1 zu 1 in die Halbzeitpause. In der 2. Hälfte machten die Gastgeber wieder Druck, mit zahlreichen Schüssen auf das Tor - jedoch nicht erfolgreich. Die Berliner nutzten die gegebenen Chancen besser. 10 Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit gingen sie wieder in Führung. Der VfL05 drängte auf Ausgleich. Hätte klappen können, wenn Michal Salak hier nicht zu Fall gekommen wäre. Stattdessen bauten die Berliner ihre Führung aus. 3 zu 1 hieß es nach diesem Tor. Den Gastgebern behilflich war der ehemaliger VfL05er Durim Elezi mit einem Eigentor. Das half jedoch auch nichts. Zwei Minuten vor Abpfiff erhöhten die Gäste auf 4 zu 2. In der letzten Spielminute fiel erst das 5 zu 2 und ganz zum Schluß das 6 zu 2.