Advertisement
Mittwoch, 22.05.2019 (20.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Tastenfeuerwerk der Lichtensteiner Brüder Markus und Pascal Kaufmann

Markus und Pascal KaufmannLichtenstein - Schon seit vielen Jahren Tradition: das Tastenfeuerwerk der Lichtensteiner Brüder Markus und Pascal Kaufmann. Sie luden am 1., 2. und 3. März dazu ein, Musik für Klavier zu zwei und vier Händen zu lauschen - diesmal jedoch nicht im Ratssaal des Lichtensteiner Ortsteils Callnberg, sondern in der Lutherkirche. Sie waren völlig überrascht, dass selbst am frühen Freitagabend die Kirche so gut gefüllt war. Jedes Jahr widmen sich Markus und Pascal Kaufmann in der Veranstaltungsreihe „Tastenfeuerwerk“ ganz speziell einem Komponisten. Klavierwerke vieler Komponisten ließen sie schon erklingen. Unter dem Motto „Eine große Nachtmusik“ stellten die Brüder dem Publikum das Wunderkind Mozart vor. Sprechen ließen sie Personen, die Mozart und seiner Familie nahestanden. Als Mozart 1791 im Alter von nur 35 Jahren starb, hinterließ er der Nachwelt unglaublich viele schöne Melodien. Das letzte Werk an dem Mozart arbeitete war das „Requiem Lacrimosa“, ein Requiem für sich selbst. Hätte Mozart noch Jahrzehnte weiter schaffen können, wer weiß, wie sich die Musikwelt weiterentwickelt hätte. Die Brüder Markus und Pascal Kaufmann haben ihr Leben der Musik gewidmet. Von klein auf waren sie in Konzerthallen unterwegs und heimsten zahlreiche Preise ein. Nach erfolgreichem Musik-Studium wurde Markus Dom-Organist in Quedlinburg und Pascal ist in der Dresdner Frauenkirche und in Augustusburg tätig.