Advertisement
Sonntag, 25.08.2019 (33.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Letzter Tischtennis-Punktspieltag für den Bundesliganeuling SV Sachsenring

grüne Hölle auf dem Hohenstein-Ernstthaler PfaffenbergHohenstein-Ernstthal - Mit einem kleinen Vorprogramm startete am 14. April in der grünen Hölle auf dem Hohenstein-Ernstthaler Pfaffenberg der letzte Tischtennis-Punktspieltag für den Bundesliganeuling SV Sachsenring. Verloren hat der SV Sachsenring in dieser Saison dreimal. Aber seit fast drei Jahren ist das SARI-Team ungeschlagen in der grünen Hölle. Das Sasionziel hat der Neuling in der 3. Bundesliga übererfüllt. Empfangen wurde die zweite Mannschaft vom Post SV Mühlhausen. Gegen dieses Team kassierten die Hohenstein-Ernstthaler im Hinspiel eine Niederlage. Während der SV Sachsenring eine kleine Möglichkeit hatte, Meister zu werden, kämpften die Gäste am letzten Spieltag um den Klassenerhalt. Das erste Doppel konnten Miroslav Horejsi und Andrey Milovanov in vier sehr knappen Sätzen für das SARI-Team gewinnen. Nick Neumann-Manz und Johann Koschmieder bissen sich an den Mühlhausnern die Zähne aus. Dieses Doppel wurde erst nach fünf Sätzen entschieden - zugunsten der Gäste. Bei den Einzeln ging es ebenfalls heiß her. Youssef Abdel-Aziz konnte das erste Einzel gegen Jakub Figel erst nach fünf langen Sätzen für sich entscheiden. Dafür gewann er nach drei Sätzen gegen Benno Oehme. Zweimal nach drei Sätzen erfolgreich war Miroslav Horejsi. Zwei Punkte an die Gäste abgeben musste sowohl Roland Krmaschek als auch Nick Neumann-Manz. So hieß es am Ende der Begegnung 5 zu 5 und damit Unentschieden. Die Meisterkrone holte sich mit nur 2 Punkten Vorsprung der TV Leiselheim, der zur gleichen Zeit gegen Kornwestheim 6 zu 3 gewann.