Advertisement
Montag, 21.10.2019 (42.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Internationales Radrennen „Rund um den Sachsenring“

Internationales Radrennen „Rund um den Sachsenring“Hohenstein-Ernstthal - Dietmar Lohr mit dem Osterhasen und Hohenstein-Ernstthals Oberbürgermeister Lars Kluge auf dem Sachsenring - das hieß auch in diesem Jahr: internationales Radrennen „Rund um den Sachsenring“. Die Veranstaltung, bei der Radrennen für Jedermann, Schüler, Senioren und die Elite ausgetragen werden, erlebte am 20. April die mittlerweile 68. Auflage. Organisiert wird das Radrennen jährlich vom Verein „Internationales Radrennen rund um den Sachsenring“. Das Eliterennen ist stets das spektakulärste. 20 Runden auf dem ca. 3,7 Kilometer langen Berg- und Tal-Rundkurs gilt es für die Radsportler zu absolvieren. Gleich zu Beginn setzte sich ein Duo ab, das nach ein paar Runden von anderen Ausreißern einkassiert wurde. Mittendrin der Tscheche Martin Boubal, der schon zwei mal das Rennen „Rund um den Sachsenring“ gewann. Das Feld machte Dampf und kam den Ausreißern wieder näher. Die hatten allerdings noch genügend Kraft in den Beinen, um das Ding durchzuziehen und die Plätze unter sich auszumachen. Letztendlich fuhr Martin Boubal als erster über die Ziellinie. Wenn der Tscheche, der schon 2013 auf dem Sachsenring und 2016 auf dem Altmarkt gewann, in seinem Rhythmus bleibt, dann müsste er 2021 wieder das Rennen auf dem Altmarkt gewinnen. Platz 2 zum 68. Sachsenringradrennen belegte Robert Müller vom Veloclub Ratisbona Regensburg vor Fabian Dreier vom MTS Triebwerk Cycling. Die Sprintprämie gewann Robert Müller vor Oldrich Novotny vom Team CT Weber und Sebastian Schmiedel, der aus Schlema stammt – seit 1. Januar Aue-Bad-Schlema – und für das LKT Team Brandenburg fährt.