Advertisement
Mittwoch, 26.06.2019 (25.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Pressegespräch zur Sicherheitslage in Limbach-Oberfrohna

Polizeipräsident LK ZwickauLimbach-Oberfrohna - Die Kriminalitätsstatistik spielte am 15. Mai bei einem Pressegespräch in Limbach-Oberfrohna einer Rolle. Aber nicht, weil sie besorgniserregend wäre, im Gegenteil: wie der Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel ausführte, steht die Große Kreisstadt besser da als die Städte Glauchau, Meerane oder Hohenstein-Ernstthal. Vor 10 Jahren gab es in der Großen Kreisstadt noch rund 1600 Straftaten. 2018 waren es rund 1100 - 3 Straftaten pro Tag. In Sachen Kfz-Diebstahl berichtete der Zwickauer Polizeipräsident, der bis 2017 einige Jahre in Görlitz tätig war von 5 Delikten. Was die Drogenkriminalität betrifft, verzeichnete die Polizeidirektion im vergangenen Jahr mit 35 Straftaten Zuwächse. Was die Gewaltkriminalität betrifft, gibt es in allen Bereichen und nicht nur in Limbach-Oberfrohna, Zunahmen.Vor einigen Jahren war es noch unvorstellbar, dass beispielsweise die Feuerwehr beim Löschen behindert wird..Nicht außen vor blieb bei dem Pressegespräch ein anderes Thema: Nachdem man vor ein paar Jahren Stellen bei der Polizei einsparte, sich konzentriert in Glauchau aufstellte und in Limbach-Oberfrohna sowie anderen Kommunen nur noch Bürgerpolizisten unterwegs waren, hat man dies teilweise rückgängig gemacht. Am Standort Limbach-Oberfrohna befindet sich außerdem der Kriminaldienst. Eine wichtige Aufgabe ist nach wie vor die Prävention. In der Großen Kreisstadt gibt es seit 2011 die Kommunale Sicherheitsabsprache – ein Gremium, dem Vertreter der unterschiedlichsten Behörden und Einrichtungen angehören.