Advertisement
Dienstag, 22.10.2019 (42.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
„Bildgewebe – Webgebilde“ -Neue Sonderausstellung im Textil-und Rennsportmuseum

Textil- und RennsportmuseumIm Hohenstein-Ernstthaler Textil- und Rennsportmuseum wurde am 13. September eine neue Sonderausstellung eröffnet. Unter dem Titel „Bildgewebe – Webgebilde“ zeigt Ingeborg Mende 40 Jahre gewebte Textilkunst. Die Ausstellung wurde anlässlich ihres 80. Geburtstages initiiert. Zur Eröffnung konnte die in Pleißa geborene und lebende Künstlerin aufgrund von Krankheit nicht anwesend sein. Ingeborg Mende besuchte eine Spezialschule für künstlerische Textilgestaltung, studierte später an der Fachschule für angewandte Kunst in Schneeberg und ließ sich im Anschluss zum Handwerksmeister Handweberei ausbilden. Im Textil- und Rennsportmuseum ist von ihr viel transparente Webtechnik zu sehen. Die Ausstellung zu besuchen, ist ein Muss vor allem für die, die sich für die Federwebtechnik interessieren - eine selten angewandte Technik, wahrscheinlich, weil das Verfahren sehr aufwendig ist. Ingeborg Mende beherrscht die Technik, mittels derer das Federzimmer August des Starken entstand, das auf Schloss Moritzburg zu besichtigen ist. Die Federweb- und andere Kunstwerke von Ingeborg Mende können bis 27. Oktober im Textil- und Rennsportmuseum dienstags bis sonntags in der Zeit von 13 bis 17 Uhr besichtigt werden.