Advertisement
Donnerstag, 02.07.2020 (26.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Vernissage in der Kleinen Galerie Hohenstein-Ernstthal

Bild von Bernd SteinwendnerSeit Bestehen der Kleinen Galerie Hohenstein-Ernstthal - sowohl am alten als auch am neuen Standort - hat es das noch nie gegeben, dass zur Ausstellungs-Eröffnung nur eine Handvoll Menschen verstreut im Raum anwesend waren. Auf den Künstler selbst musste ebenso verzichtet werden. Die Pandemie machte es unabdingbar, auch weil Bernd Steinwendner mit seinen 81 Jahren zur Risikogruppe gehört. Das leidige Thema Corona sorgte am 7. Mai für die außergewöhnliche Vernissage. Eigentlich sollte schon ab 26. März seine Ausstellung mit dem Titel „Resümee“ gezeigt werden. Konnte es nicht, weil wegen Corona alles dicht machte. Bernd Steinwendner, der 1939 in Chemnitz geboren wurde und seit fast 30 Jahren in Frankenbergs Ortsteil Hausdorf lebt und arbeitet, bieten seine über 8 Jahrzehnte Lebenszeit genügend Themen für Leinwand und Papier – ein DDR-Bürger mit zusätzlich österreichischem Pass, weil sein Vater ein Wiener war. In Karl-Marx-Stadt absolvierte Bernd Steinwendner bei der Deutschen Werbe- und Anzeigengesellschaft eine Ausbildung zum Grafischen Zeichner, wurde 1967 Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler und ist seitdem freischaffend als Maler und Grafiker tätig. Bernd Steinwendners „Resümee“ kann noch bis zum 16. August in der Kleinen Galerie Hohenstein-Ernstthal besichtigt werden.