Advertisement
Sonntag, 28.02.2021 (08.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Pödelwitz darf bleiben

Tagebau „Vereinigtes Schleenhain“Der Tagebau „Vereinigtes Schleenhain“. Irgendwo hier befand sich das Dorf Heuersdorf. Berühmt wurde das auch deshalb, weil von dem Ort, der dem Braunkohlenabbau weichen musste, die Kirche übrigblieb, die 2007 nach Borna umgesetzt wurde. Ein gleiches Schicksal wird das Dorf Pödelwitz, hinten dieser Abbau-Betriebsfläche gelegen, wohl nicht ereilen. In der Pressemitteilung vom 21. Januar begrüßte Sachsens Energie- und Klimaschutzminister Wolfram Günther die Entscheidung der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft, dass das bei Leipzig liegende Dorf Pödelwitz nicht dem Braunkohletagebau weichen soll. Den Erhalt des Ortes, so Günther, hat man als Ziel im Koalitionsvertrag festgeschrieben. Die Entscheidung der MIBRAG zeigt: der Kohleausstieg geht voran, die Energiewirtschaft stellt sich um. Der Name Pödelwitz, so Günther weiter, wird als erster Ort in Sachsen in Erinnerung bleiben, den der Kohleausstieg vor dem Ende bewahrt hat.