Advertisement
Montag, 17.05.2021 (20.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Faschingswanderung des NCC

Faschingswanderung des NCCTreffpunkt war zwar die Burg Rabenstein, aber sie kamen nicht wie die alten Rittersleut`, sondern bunt kostümiert, wie immer zum Fasching. Pandemiebedingt waren dieses Jahr keinerlei Feiern möglich. Ein Los, das der Niederfrohnaer Carnevals Club mit allen Faschingsvereinen teilt. Neben den populärsten Veranstaltungen laden viele Vereine auch zu Rentner- , Weiber- oder Kinderfasching ein, mit einem Programm, das über Monate vorbereitet wird – ein großer Schwerpunkt des Vereinslebens. Für das ist die jetzige Corona-Pandemie mit all den Beschränkungen beinahe tödlich. Die Narren aus Niederfrohna haben wegen der Unabwägbarkeit auch alle Vorbereitungen beizeiten eingestellt. Fasching komplett ausfallen lassen mochten viele Narren nicht. Stramme Waden haben Karnevalisten von Natur aus - die 15-Kilometer-Faschingswanderung von Rabenstein nach Niederfrohna also kein Problem. 11 Narren machten sich auf den Weg - die Corona-Regeln strengstens einhaltend, weil man schon in der Ferne auffiel. Händchen halten durften nur Haus– oder Lebensgemeinschaften. Nach rund 3 ½ Stunden Fußmarsch über Stock, Schnee und Eis – die Pausen nicht eingerechnet - traf die Wandergruppe in Niederfrohna ein. Die Mitglieder aus Limbach-Oberfrohna hatte man in L.-O. zurückgelassen, da man ja eh nicht Fasching in Niederfrohna feiern konnte.