Advertisement
Freitag, 23.04.2021 (16.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Tierpark-Team bittet die Besucher, die Hausesel nicht zu füttern!

ImageChemnitz - In Berlin und Brandenburg durften am 15. Februar wieder Tierparks und Zoos öffnen. In Sachsen gab es seit dem 2. Lockdown nicht die Möglichkeit, den Tierpark- oder Zoobewohnern einen Besuch abzustatten, außer wenn sich ihr Gehege außerhalb des Tierpark- oder Zoogeländes befindet, wie das Esel-Gehege des Chemnitzer Tierparks. Die Esel bekamen reichlich Besuch, stehen jetzt allerdings unter verstärkter veterinärmedizinischer Beobachtung, weil sie am Körper auffällige Fettdepots aufweisen. Aus diesem Grund bittet das Tierpark-Team die Besucher, die Hausesel nicht zu füttern! Die Fettdepots sind Symptome einer Stoffwechselerkrankung, die auftritt, wenn zu viel oder falsch gefüttert wurde. Zu den Folgen gehören Durchblutungsstörungen und Entzündungen, die extrem schmerzhaft sind. Im schlimmsten Fall können die Tiere kaum noch auf ihren Füßen stehen und sogar ihre Hufe verlieren. Die Besucher meinen es sicher nur gut – sie sollten das Füttern der Tiere jedoch den Tierpflegern überlassen. Kommt bei einer Fremdfütterung ein Tier zu Schaden, können Verursacher haftbar gemacht werden, unter Umständen wird das als versuchte oder fahrlässige Tierquälerei nach dem Tierschutzgesetz geahndet.