Advertisement
Sonntag, 17.10.2021 (41.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
„Tag der offenen Tür“ im Berggasthaus auf dem Hohenstein-Ernstthaler Pfaffenberg

Berggasthaus auf drm PfaffenbergHohenstein-Ernstthal - Auch wenn unzählige Menschen am 25. Juli den Berg erklommen hatten - es war noch nicht Bergfest, sondern „Tag der offenen Tür“ im Berggasthaus auf dem Hohenstein-Ernstthaler Pfaffenberg – ein Tag, der trotzdem zu einem Fest wurde. Als 2001 die Stadt Hohenstein-Ernstthal das Gebäude an die Dietrich Touristik Reisen GmbH verkaufte, sicherte sie sich das Vorkaufsrecht. Verschiedene Pächter betrieben seither das Gasthaus. Der letzte vor rund 6 Jahren. Danach blieb es ungenutzt. Der Eigentümer wollte es letztendlich für 500.000 Euro an die Gebrüder Pfau verkaufen, die für die AfD im Hohenstein-Ernstthaler Stadtrat sitzen. Im Februar entschieden Hohenstein-Ernstthals Stadträte das Vorkaufsrecht zu nutzen, so dass sich das Berggasthaus nun wieder im Besitz der Stadt befindet. Ein Gebäude, das den Blick auf sich zieht. Der 1883 gegründete Erzgebirgszweigverein Hohenstein-Ernstthal, der sich zur Aufgabe machte, den Pfaffenberg zu gestalten - durch Bepflanzungen sowie das Anlegen von Spazier- und Wanderwegen – wollte einen Aussichts-Turm auf dem Berg errichten. Wie man dem historischen Stadtlexikon von Wolfgang Hallmann entnehmen kann, wurde dafür Geld angespart. 1910 beschloss der Verein, ein Berggasthaus zu errichten und das angesparte Turm-Geld – rund 11.000 Mark - einfließen zu lassen. Die Gesamtkosten betrugen für das Haus 64.000 Mark. Durch die vielen politischen Auf-, Ab- und Umbrüche war der Erzgebirgsverein schlussendlich nur noch zu Gast im Berggasthaus und möchte es in Zukunft auch wieder als solches nutzen. Ehe allerrdings das Gasthaus wieder zur Einkehr einladen kann, gibt es einiges zu tun. .