Advertisement
Montag, 16.05.2022 (20.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Geschichte des Stadt- bzw. Freibades Hohenstein-Ernstthal

Geschichtsverein Hohenstein-ErnstthalDer Geschichtsverein Hohenstein-Ernstthal unternahm am 3. Mai einen bebilderten Ausflug in die Geschichte des Stadt- bzw. Freibades Hohenstein-Ernstthal. Anlass war das 95. Jubiläum, wenngleich das Bad nun schon seit einigen Jahren nicht mehr existiert. Henry Kreul hat in Archiven gestöbert und dazu auch viele eigene Erinnerungen hervorgekramt, um an dieses Stück Hohenstein-Ernstthaler Geschichte zu erinnern. Überlegungen und Pläne hinsichtlich Freibad existierten schon 25 Jahre vor der Eröffnung 1927. Erst gab es Kostenvoranschläge samt Inflation und dann Überlegungen zum Standort. Es erfolgten Ausschreibungen, aber erst im Mai 1927 konnte der Bau beginnen. Das nach nur 15 Wochen Bauzeit eröffnete Bad wurde nicht nur zum Planschen oder zum Sonnenanbeten genutzt sondern diente auch sportlichen Zwecken. Neben Sportlern konnten auch Mutige das Bad für Sprünge vom 10-Meter Holzturm nutzen. Genutzt wurde das Bad ebenfalls im Winter, so zum Schlittschuhlaufen. 1970 wurde in der DDR die staatliche Förderung von Eishockey drastisch reduziert, weil der Aufwand für olympische Medaillen zu groß erschien. Seit 1. April 1994 ist Eishockey in Hohenstein-Ernstthal auch nur noch Geschichte. Im Stadtbad wurde es ebenfalls ruhiger. 2002 war für Heinz Weller mit der offiziellen Beendigung des Badebetriebes dann ein bitteres Jahr.