Advertisement
Montag, 16.05.2022 (20.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
1. Lichtensteiner Lenz.

Christian BretschneiderWenn man am 7. Mai oben am Lichtensteiner Schloß stand, hatte man nicht nur einen schönen Blick auf die Stadt, sondern man vernahm von unten unter anderem Musik. Im sogenannten Altstadtquartier – der Hof des ehemaligen Rathauses - stand eine große Bühne, auf der man die unterschiedlichsten Akteure erlebte. Der Verein „Werkstatt Zukunft Lichtenstein“ veranstaltete den 1. Lichtensteiner Lenz. Nicht unerwähnt bleiben darf selbstverständlich der Geschichtsverein der Stadt Lichtenstein, dessen Mitglieder oben am Schloß zugange waren, darunter Christian Bretschneider, den viele als Lichtensteins Nachtwächter kennen. Er und weitere Mitglieder des Geschichtsvereins verkündeten Neues vom alten Schloss, von der Baustelle und geheimnisvolle Funde.



Was als Interview mit Christian Bretschneider begann, wurde kurzerhand zu einer Schloßführung, weil die einströmenden Besucher innehielten und gebannt zuhörten. Und da war er wieder in seinem Element. Weil das Schloss eine große Baustelle mit vielen Gefahrenquellen ist, war es für die Besucher nur möglich, die Außenhülle in Augenschein zu nehmen. Wir durften mit Sondergenehmigung einen Blick reinwerfen und uns von Christian Bretschneider einige Besonderheiten zeigen lassen, angefangen beim Turm. Von da oben kann man noch weiter ins Land blicken. Man sieht schon, noch viel zu tun in dem alten Schloss, aber es entwickelt sich. Nach dem Erfolg der ersten Veranstaltung wird es sicher 2023 den 2. Lichtensteiner Lenz geben.