Advertisement
Dienstag, 16.08.2022 (33.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
12. Jahnradkriterium

12. JahnradkriteriumNachdem es bis zum Mittag regnete, verzogen sich gegen Ende des Jedermann-Rennens in Niederfrohna die dunklen Wolken und der Platz vor dem Rathaus füllte sich mit Zuschauern sowie denen, die Lust auf das Rahmenprogramm hatten, das es auch zum diesjährigen Jahnradkriterium gab. Es war die 12. Radsportveranstaltung, die am Vormittag mit den Nachwuchsrennen der verschiedenen Altersklassen startete und am Abend mit dem Prominenten-Rennen endete. Ein langer Tag für die Wettkampfjury, aber auch für die, die an der Organisation und Durchführung mitwirkten.  Sponsoren stellten die Preise zur Verfügung, die bei der Tombola gewonnen werden konnten. Der Hauptpreis war ein Rad. Neben viel Spiel und Spaß war am 30. Juli natürlich die Hauptsache der Radsport. Eine Menge Leute hatten es sich an der Rennstrecke gemütlich gemacht und feuerten die Radsportler an. Am gemütlichsten war es am Nachmittag, denn


als um 15 Uhr das Eliterennen gestartet wurde, kam so langsam die Sonne hervor und es konnte ohne Regenschirm gefeiert werden. Am lautstärksten tat man das, wie man es gewohnt ist, in der Fan-Meile an der Beyerkurve. Seit Anbeginn ein Familien-Freunde-Treff, bei dem auch Fremde willkommen geheißen werden – wieder herzlichen Dank für den Kaffee! Angefeuert wurde ganz besonders der sympathische Tscheche Martin Bubal. Der Elitefahrer war nicht zum ersten Mal in Niederfrohna und hat hier mindestens schon zweimal gewonnen. Auch in diesem Jahr fuhr er wieder ein starkes Rennen. 25 mal musste die Elite den 3 Kilometer langen Rundkurs bewältigen. Nach 1 Stunde 54 Minuten und 20 Sekunden stand fest, dass Leo Zierenner vom Berliner TSC das Rennen vor Sebastian Vogel vom Berthold Rad Team machte. Nach dem Elite-Rennen fanden die Kinderrennen in verschiedenen Altersklassen statt. Ein Wettbewerb, der Lust auf Radsport machen soll. Medaillen gab es hier für alle Teilnehmer. Am Abend säumten eine Menge Zuschauer den Straßenrand, beim berühmten Prominenten-Rennen. 12 Runden um den Rathaus-Lindenhof-Komplex mussten gefahren werden und am Ende hatte ein Niederfrohnaer die Nase vorn. Toni Gebhardt verwies die berühmten Radsportler Bernd Drogan auf Platz 2 und Mauricio Vandelli aus Italien auf Platz 3. Wer mehr mit den Promis erleben wollte, war am nächsten Tag genau richtig beim Sportlerstammtisch. Dort standen wieder so einige den Moderatoren Reiner Rechenberger sowie Bernd Lindner Rede und Antwort, auch der eine oder andere, der beim Promi-Rennen am Vortag fehlte. Zum Beispiel der Radsportler Thomas Barth oder der Skispringer Falco Weißflog. Es wurde viel über schnellen Sport gesprochen und diesmal auch über den mit ganz viel PS. Neben den Sportler-Gesprächen fehlte es nicht an anderer Unterhaltung. Berit präsentierte wieder Schlagermusik. Damit fand das sportliche Wochenende in Niederfrohna einen gemütlichen Ausklang.