Advertisement
Mittwoch, 01.04.2020 (13.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Burg Gnandstein lädt in den Garten

BurggartenGnandstein - Bereits am 6. Mai öffnete der Burggarten zu Gnandstein seine Pforten für die Besucher. Auch wenn in den letzten Jahren die Besucherzahl stetig stieg, so ist der Garten nach wie vor ein Geheimtipp, vor allem für Liebhaber naturnaher Gärten mit überschäumender Vielfalt fern jedweder Sterilität. Im  Burggarten zu Gnandstein stört keine Giftspritze die Launen der Natur  - allein die kundige Hand des Gärtners zaubert mit spielerischer Leichtigkeit ein Meer aus Kräutern und Blumen. Auch deswegen ist der Garten anders – er ist Natur pur und ein Versuch, alternative Gartengestaltung in die Welt von morgen zu tragen. Besucher können mit Zeit und Muse schauen, suchen und entdecken. Die Faszination liegt im Detail. Fernab von  „größer – bunter - schriller“ ist es möglich, Spuren zu finden, die in eine Zeit führen, in der der Mythos, die Heil- und Zauberkräfte der Pflanzen allgegenwärtig waren. Dieser Garten lebt in all seinen Teilen.

Er lebt auch von und mit seinen Besuchern, die dazu eingeladen sind, Teil dieses Gartens zu sein. Der Burggärtner bietet in den nächsten Monaten wieder eine Reihe von Gartenführungen an - so unter anderem am 8. Juni unter dem Motto „Kräuterduft liegt in der Luft“. Und am 28. Juni heißt es „Alraune raunt aus dunklen Zeiten“ - eine Reise in die Welt der Mythen und Legenden über die Kraft der sagenumwobenen Alraune und anderer geheimnisvoller Hexenkräuter. Auch in diesem Jahr gibt es ein großes Sortiment an Pflanzen zum Verkauf, darunter auch die eine oder andere Rarität.