Advertisement
Mittwoch, 21.02.2024 (08.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Lessing-Gymnasium präsentiert sich

Das Hohenstein-Ernstthaler Lessing-Gymnasium lud am 3. Februar zum traditionellen Tag der offenen Tür ein. Ab 9 Uhr hatten zukünftige Fünftklässer und deren Eltern die Möglichkeit, die Bildungseinrichtung genauestens unter die Lupe zu nehmen. Wer viel Zeit mitbrachte, machte nichts verkehrt, denn es war eine Menge, das die Lehrer zusammen mit den Schülern den Gästen präsentierten. So in den naturwissenschaftlichen Fachkabinetten, in denen man zum Mitmachen eingeladen war. Im naturwissenschaftlichem Haus gab es zudem kostenlos Eintritt in den Schulzoo, um den sich die Gymnasiasten im Rahmen der Ganztagsangebote

kümmern. In diesem Jahr stellten Schüler auch ihre Hobbys vor, zum Beispiel das Angeln, bei dem es nicht nur darum geht, Fische zu fangen, sondern ebenso um Hege und Pflege von Angelgewässern sowie um Natur- und Artenschutz. Neben dem Profil Naturwissenschaft gibt es am Lessing-Gymnasium ebenfalls das berühmte Profil Kunst. Zum Tag der offenen Tür durfte man in Augenschein nehmen, was die Kreativen der Bildungseinrichtung in den vergangenen Monaten schufen. In den Etagen über der Kunst stehen Geschichte und Geisteswissenschaften im Mittelpunkt. Außerdem kann man sich - ein Ganztagsangebot - dem Denksport widmen. Was am Lessing-Gymnasium nicht fehlen darf, das ist die Schauspielkunst. In der Aula probte die Theatergruppe das Stück „Das magische Erbe“, das vor den Schulferien zur Aufführung kam. Wer ein Faible für Sprache hat, die nicht deutsch ist, hat einiges zur Auswahl, so das Profil Spanisch. Es waren nicht wenige Einblicke, die die Besucher am 3. Februar erhielten. Zur Zeit lernen, unterrichtet von 70 Lehrern, fast 800 Schüler an dem Gymnasium in der Karl-May-Geburtsstadt. Und es gibt auch einen Förderverein, der sich zum Tag der offenen Tür um die Versorgung der Gäste kümmerte. Das bekannteste Vereinsmitglied dürfte Klaus Hoppe sein, der bis 2018 die Geschicke des Lessing-Gymnasiums leitete und sich nun als Ruheständler ehrenamtlich einbringt.