Advertisement
Mittwoch, 17.07.2024 (29.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
Sachsens Minister für Regionalentwicklung besucht „Das Esche“

Am 4. März durften Dr. Barbara Wiegand Stempel und Limbach-Oberfrohnas Oberbürgermeister Gerd Härtig Sachsens Minister für Regionalentwicklung Thomas Schmidt begrüßen. Der besuchte das Esche-Museum, um sich über die Verwendung der Fördermittel zu informieren. Notwendig ist die Komplettsanierung des Daches inklusive Aufsparrendämmung zur energetischen Ertüchtigung. Auf den Bauplänen zu erkennen ist, dass sich der Schriftzug am Gebäude ändern wird. Anlässlich der Kulturhauptstadt 2025 soll auch das Museum in etwas frischerem Gewand auftreten und fortan „Das Esche“ heißen. Ansprechen sollten auch die Kunstwerke entlang des

Purple Path der Kulturhauptstadt-Region, um Kunstinteressierte aus aller Welt herzulocken. Das Modell eines Kunstwerks, das in Limbach-Oberfrohna aufgestellt werden soll, konnte Minister Schmidt beim Rundgang im Esche-Museum in Augenschein nehmen. Erst in Textil geplant, soll es nun, anknüpfend an die Eisenhüttenwerk-Geschichte der Wolkenburger Familie von Einsiedel, eine Lauchhammer-Eisenkunstgussfigur werden. Das „Delicious Monster“ - weit von der Anmut Wolkenburger Eisenkunstgussfiguren entfernt, dafür aber zeitgenössisch. Beim weiteren Rundgang durch „das Esche“ konnte Minister Schmidt in Textilgeschichte eintauchen. Die Kunst, die Museums-Maschinen zu bedienen, beherrscht der Museumsmitarbeiter Bernd Riedel, der den Besuchern die historischen Exponate in Aktion zeigte. Technik, die begeistert, auch den Minister für Regionalentwicklung, der mit Sicherheit schon einiges gesehen hat.