Advertisement
Donnerstag, 25.04.2024 (17.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten
BSV Limbach-Oberfrohna unterliegt gegen EHV Aue

Ein Fernseh-Fußball-Kommentator würde wahrscheinlich jetzt sagen: Limbach-Oberfrohna hat trotzdem gewonnen, weil Limbach-Oberfrohnaer im gegnerischen Team mitspielten. Die Zwei lernten beim BSV Limbach-Oberfrohna das Handball-1x1. Aber nun spielen sie beim EHV Aue und traten mit der 2. Mannschaft im Sachsenpokal-Halbfinale gegen den BSV Limbach-Oberfrohna an. Der spielt in der Verbandsliga West – die Gäste aus Aue eine Etage höher in der Sachsenliga. In der Großsporthalle bekamen die Erzgebirger Verstärkung aus der 2. Bundesliga: Ivo Petcov, mit der Nummer 7, spielt dort auch außen und Nico Planken, mit der Nummer

5 - einer der zwei ehemaligen BSVer - im Rückraum. Sein Bruder Tim trat mit Nummer 22 in den Farben Rot-Grün für Limbach-Oberfrohna an. Der andere Limbacher aus Oberfrohna, der mit Aue anreiste, war mit der Nummer 8 Timon Härtig. Der BSV wusste, dass er es schwer gegen das Auer Junior-Team haben würde. Dabei sah der Start für die Gastgeber gar nicht so schlecht aus. Nach 85 Sekunden der Führungstreffer durch Tony Esche. Aber dann zog Aue ab, den Abstand zum BSV vergrößernd. Der hätte es noch etwas spannender machen können, denn beim Torwurf wurde wieder einiges vergeben. Mit 15 zu 9 für Aue ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte geschah ebenfalls kein Wunder. Die Gäste dominierten das Geschehen und die Gastgeber ärgerten sich über so manche vertane Chance. Sie sorgten allerdings auch für einige Hingucker. Das Publikum war auf jeden Fall alles andere als gelangweilt und der Fanklub sorgte mächtig für Stimmung. Letztendlich siegte Aue 28 zu 18 und zieht damit ins Sachsenpokal-Finale ein. In der Verbandsliga steht der BSV Limbach-Oberfrohna hinter Freiberg auf Platz 2 und möchte alle noch verbleibenden Spiele gewinnen.