Advertisement
Donnerstag, 13.08.2020 (32.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten

Kindergarten PfiffikusAm Kindergarten Pfiffikus in Niederfrohna befindet sich derzeit eine Baustelle. Der Kindergarten erhält einen Garderoben-Anbau. Dieser wurde erforderlich, weil die bisherige Garderobe im Flur nicht mehr den Brandschutzbestimmungen entsprach. Der Anbau macht noch ein paar andere Arbeiten notwendig. So mussten einige Medien wie Gas, Wasser und Elt umverlegt werden, da diese nicht überbaut werden dürfen. Was die Übergabe des fertigen Anbaus angeht, muss man sehen, wie sich das mit dem Corona-Virus entwickelt. Vielleicht gibt es eine kleine Feierlichkeit, vielleicht aber auch nicht.

weiter …
 

Ortsumgehung Herrenhaider StraßeWer von Hartmannsdorf nach Burgstädt fahren möchte, kann dies nun wieder über die Ortsumgehung Herrenhaider Straße tun. Seit Anfang März war die zwischen Plantagenstraße bis zum Gewerbegebiet voll gesperrt. Es wurden Fahrbahnsanierungsarbeiten durchgeführt, die bis zum 30. April andauern sollten. Da die Maßnahme eher beendet wurde, konnte die Straße schon vorzeitig geöffnet werden.

                                                                                                               

weiter …
 

Bunte SteinschlangenWir berichteten bereits nach Ostern von der bunten Steinschlange in Flöha. Derlei Schlange wurde auch anderswo angelegt und zum Wachsen gebracht. Zum Beispiel am Rathaus in Niederfrohna. Auch hier wurden bunte Steine aneinander gereiht, um neben Farbe auch Freude in die Corona-Zeit zu bringen. Schon richtig lang ist die Schlange zwischen Limbach-Oberfrohnas Ortsteilen Oberfrohna und Rußdorf. Der Kopf der Schlange wurde am 5. April gelegt – zwanzig Tage später zählte man hier bereits über 2000 Steine. Und es kommen immer mehr dazu. Vor allem Kinder lassen die Schlange wachsen. Vielleicht wächst die Schlange noch bis nach Rußdorf:

weiter …
 

Arbeitseinsatz beim TuS Falke RußdorfFußball wird beim TuS Falke Rußdorf wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht gespielt. Stattdessen war man in der Sportstätte mit einem Arbeitseinsatz aktiv: In einer Woche hat man viel geschafft, auch weil es zur Zeit keinen Trainings- und Spielbetrieb gibt. Dass Sportler mit Arbeitseinsätzen zur Erhaltung ihrer Sportstätten beitragen, das kennt so mancher noch aus früheren Zeiten. Eigeninitiative wird auch zukünftig wieder mehr gefragt sein, zu dieser Einschätzung kommt Ulrich Vogel aufgrund der Corona-Situation, wo öffentliche Gelder knapp werden. In den vergangenen Jahren wurde viel in Sportstätten investiert – für die Sanierung oder auch Neubauten. Die Verschönerung, die jetzt vorgenommen wurde, bezahlte man aus der Vereinskasse. Ehrenamtlich kümmern sich Vereinsmitglieder unter anderem ebenfalls um die Bewässerung des Rasens, dazu gehört mitunter die Reparatur der Bewässerungsmaschine.

weiter …
 

Wer sich mit den gebotenen Masken nicht anfreunden kann, oder womöglich seinen ganz besonderen Stoff verwenden möchte: Hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Selbstnähen.

 

Storchen-Pärchen nistet in RußdorfWer in Limbach-Oberfrohnas Ortsteil Rußdorf spazieren geht, kann nicht nur den weit und breit imposantesten Osterbaum bestaunen, sondern ebenso das Storchen-Pärchen, das sich auf einer Esse an der Waldenburger Straße niedergelassen hat. Von da oben hat es nicht nur den schönsten Blick in die Region, sondern ebenso auf das Buffet. Denn neben Feldern haben die Störche auch die Limbacher Teiche quasi vor der Haustür. Es dürfte also an Nahrung nicht mangeln. Gute Argumente für eine Familiengründung. Nach Ablage der Eier wird rund 4 Wochen gebrütet - wenn das mit der Nachwuchsplanung so klappt, wie die zwei sich das vorgestellt haben, könnten dort oben gegen Ende Mai Junge zu sehen sein. Andere führen in Limbach-Oberfrohna ihre Küken schon aus, so diese Entenmama auf einem der Teiche in Limbach-Oberfrohnas Landschaftsschutzgebiet am Stadtpark. Wer dort spazieren geht, kann ebenfalls so einige andere Vögel entdecken, wie diesen Graureiher auf Futtersuche.

weiter …
 

Hainichener BlumenuhHainichen - In der Nacht vom 14. zum 15. April hatte jemand die Zeiger an der Blumenuhr im Stadtpark Hainichen verdreht. Der Bürgermeister Dieter Greysinger teilte auf der Internetseite der Stadt mit, dass durch das direkt wirkende Stangengetriebe das Uhrwerk im Uhrenhäuschen beschädigt wurde. Für den richtigen Hinweis, der zur Ergreifung des oder der Täter führt, setzte der Bürgermeister eine Belohnung in Höhe von 100 € aus. Es war nicht das erste Mal, dass sich rücksichtslose Menschen an der Uhr zu schaffen machten. Die Blumenuhr ist eine Attraktion im Stadtpark - ehemalige Hainichener schenkten sie 1935 ihrer Stadt. Vor 22 Jahren wurde das mechanische Uhrwerk generalüberholt. Es hat eine Laufzeit von 30 Stunden und wird deshalb von Frühjahr bis in den Herbst täglich aufgezogen. Auch wenn sie nun bis zur Reparatur erst einmal stillsteht, ist die Blumenuhr trotzdem schön anzuschauen. Andere Dinge stehen im Stadtpark Hainichen ebenfalls still. Aufgrund der Corona-Pandemie ist derzeit der Spielplatz verwaist. Gesperrt ist ebenso das Tiergehege. Die Tiere kann man nur aus der Ferne in Augenschein nehmen. Außer die Bewohner in den Vogelvolieren. Beobachtet werden die Vögel auch von diesem Strolch, der sich scheinbar ein klein wenig ertappt fühlt.

weiter …
 

Wolkenburger Schloßberg gesperrtDer Schloßberg in Limbach-Oberfrohnas Ortsteil Wolkenburg ist seit 16. April gesperrt, sowohl für den Fahr- als auch für den Fußgängerverkehr. Grund ist die Erneuerung der Fahrbahn zwischen der Muldenbrücke und der unteren Einmündung Mühlenstraße. Außerdem wird ein Gehweg angelegt. Die Maßnahme wird voraussichtlich bis Ende 2020 andauern. Umgeleitet wird über die Dorfstraße Kaufungen, die Ortsumgehung Niederfrohna sowie die ehemalige B 95.

weiter …
 

Erinnerung an Dietrich BonhoefferBlumen hat keiner niedergelegt - auf dem Dietrich-Bonhoeffer-Platz in Limbach-Oberfrohna. Vielleicht ist das auch nicht notwendig. Im April stehen hier die Bäume in Blüte – also immer, wenn sich der Todestag des Pastors und Widerstandskämpfers jährt, nach dem vor 5 Jahren der Platz benannt wurde. Eine Stele, die zur Einweihung des Dietrich-Bonhoeffer-Platzes hier aufgestellt wurde, erinnert daran. Das KZ Flossenbürg, wo er inhaftiert war, wurde vor 75 Jahren, am 23. April 1945, 14 Tage nach Dietrich Bonhoeffers Ermordung, von der US-Armee befreit. Limbach-Oberfrohnas ehemaliger Oberbürgermeister Dr. Hans Christian Rickauer hat sich intensiver mit Dietrich Bonhoeffer beschäftigt. 2017 erschien von ihm ein kleines Büchlein, das man sich auch in der Stadtbibliothek ausleihen kann: "Pastor im Widerstand".

weiter …
 

SV SachsenringFast wie ein Dornröschen-Schloß wirkt die Turnhalle auf dem Pfaffenberg. Seit 16. März sind aufgrund der Corona-Pandemie die Sportstätten auch in Hohenstein-Ernstthal geschlossen. Im vergangenen Jahr feierte im April die 1. Tischtennis-Mannschaft vom SV Sachsenring in der Grünen Hölle den Vize-Meistertitel in der 3. Bundesliga. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Saison 2019/20 vorzeitig beendet.

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 111 - 120 von 4108