Advertisement
Montag, 16.05.2022 (20.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten

Burgstädter KircheDas Heimatmuseum in Burgstädt widmet sich in diesem Jahr mit der Kirche einem der größten Gebäude in der Stadt. Die zugrundeliegende Kapelle kann man, wenn man genau hinschaut, noch entdecken - auch in der Ausstellung. Die wurde mit zahlreichen Exponaten aus 500 Jahren Kirchengeschichte bestückt. 500 Jahre ist eine lange Zeit, in der so einiges passierte. Aus anderen Orten hört man, wie Kirchen zerstört wurden, durch Stadtbrände oder auch Kriege, nicht so in Burgstädt. Den bislang schlimmsten Krieg, den 2. Weltkrieg, überstand das Gotteshaus ebenso unbeschadet. Auch wenn die Kirche nie zerstört wurde, hat sie sich verändert. Die Sonderausstellung ist bis Mitte Oktober 2022 im Heimatmuseum Burgstädt zu besichtigen. Dienstag und Donnerstag von 10 bis 14 Uhr sowie Sonntag von 14 bis 17 Uhr.

weiter …
 

Gelände der LutherkircheLimbach-Oberfrohna - Schon 9 Uhr morgens herrschte ein reges Treiben auf dem Gelände der Lutherkirche in Oberfrohna. Es fand ein Frühjahrsputz statt. Auch für Kati Vogel war es eine Selbstverständlichkeit, bei der Bürgerinitiative mitzumachen. .Sie ist die Witwe des am 15. September 2021 plötzlich verstorbenen Oberbürgermeisters Dr. Jesko Vogel. Nun, am 23. April, hätte er seinen 48. Geburtstag gefeiert. Der Arbeits-Einsatz war quasi so eine Art Geburtstagsgeschenk an ihn. Der Kirschbaum, der an diesem Tag von Schülern mit Unterstützung von anderen im Park an der Kirche gepflanzt wurde, hatte der Förderverein der Pestalozzischule in Gedenken an den Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel gestiftet. Er soll künftig hier so blühen, wie die Blumen auf der Blühwiese, die Mitglieder der Freiwillgen Feuerwehr Oberfrohna anlegten. Am 23. April kam ebenso Hilfe aus anderen Ortsteilen, zum Beispiel aus Rußdorf. Viele Hände schafften viel. Der erste Arbeitseinsatz war ein voller Erfolg und wird im nächsten Jahr sicher eine Fortsetzung haben. Die Bürgerinitiative selbst zählt erst einmal 4 Mitglieder. Jeder darf sich ihr anschließen. Man muss dabei nicht Mitglied der Kirche sein. Oberfrohna arbeitet nicht nur zusammen, sondern feiert auch gemeinsam, zum Beispiel beim nächsten Fest der Feuerwehr am 20.August. Ist noch ein wenig hin, aber man kann sich den Termin ja schon einmal vormerken.

weiter …
 

Rund um den SachsenringHohenstein-Ernstthal - Der Osterhase musste am 16. April schon zeitig aufstehen, um die Energiebomben unter die Leute zu bringen. Bereits 8.30 Uhr standen an dem Ostersamstag Radsportler an der Startlinie auf dem Sachsenring, um beim Westsachsenklassiker kräftig in die Pedalen zu treten. Zum 78. Mal hieß es „Rund um den Sachsenring“. Der erste Startschuß fiel für das Jedermann-Rennen – einer von insgesamt 6 Wettbewerben an einem langen Radsporttag – ein relativ normaler, wenn man auf die zwei vergangenen Jahre zurückblickt. Groß war der Wille, auf der Grand-Prix-Strecke beste Leistungen zu zeigen. Ganz besonders bei den Junioren, denn für die U 19 war das Sachsenring-Radrennen ein Bundesligarennen. Die Jedermann-Radsportler konnten zwischen den zwei Distanzen

weiter …
 

 Osterhase bei der ParkeisenbahnObwohl das Osterwochenende in Chemnitz mit Nieselregen begann, strömten Karfreitag schon am Morgen viele Menschen zur Parkeisenbahn im Küchwald, um bei den Osterfahrten dabei zu sein. Der Osterhase hatte sich angemeldet und wollte kleine Schokoladenabbilder von sich an die Kinder verteilen. 2000 Stück hatte er im Gepäck. Weil das dann doch sehr viele Schokoladenosterhasen waren, hatte er sich einen Kumpel zum Helfen mitgebracht. Zu zweit ging es schneller. Auch am Ostersonntag und Montag war der Osterhase zu Gast bei der Parkeisenbahn im Küchwald und verteilte Schokohasen. Am Samstag hatte er frei, dafür war an diesem Tag die Henscheldampflok im Einsatz. Nach den Osterfahrten lassen die nächsten Sonderfahrten und Veranstaltungen nicht lange auf sich warten. Am 30. April ist Walpurgisnacht im Küchwald - mit Unterhaltung im Kosmonautenzentrum und auf der Küchwaldbühne. Die Parkeisenbahn lädt an diesem Tag zu Abend-Fahrten ein. Am nächsten Tag, am 1. Mai, gibt es ein Sonderfahrtprogramm, unter anderem mit Draisine- oder Lokführerstandsmitfahrten. Vormerken sollte man sich ebenfalls schon das Wochenende vom 20. bis 22. Mai – da findet das mittlerweile 18. Ballonfest statt.

weiter …
 

Marktplatz AugustusburgEndlich mal wieder ein Osterfest, wie man es aus Vor-Corona-Zeiten kennt – auch in Augustusburg. In der Stadt mit Weitblick fand am Ostersonntag das traditionelle Eierrollen statt. Ein Wettbewerb, für den man den Marktberg in eine Rennpiste verwandelt hatte, wenngleich es nicht um Schnelligkeit ging, sondern darum, die Eier so weit wie möglich auf der Wettkampfstrecke herunterrollen zu lassen. Klingt ganz einfach, erfordert aber trotzdem organisatorisches Talent von den Veranstaltern. Mittlerweile ist das ein Osterstadtfest mit viel Zuspruch. Es rollt – so wie die Eier. Bei dem Wettkampf finden Vorrunden statt, bei denen jeweils 10 Eier am Start sind. Im Endlauf wird dann der Sieger ermittelt. Aber Preise erhalten alle Teilnehmer. Heißt, das Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall. Und im nächsten Jahr muss man noch schneller sein Ei im Vorverkauf sichern.

weiter …
 

Amerika-Tierpark Limbach-OberfrohnaWeil es von den Temperaturen zu Beginn des Osterwochenendes draußen nicht so angenehm war, verzogen sich manche Bewohner des Amerika-Tierparks Limbach-Oberfrohna lieber nach drinnen. Wie die Barbados-Schafe, die es sich in ihrem Strohbett gemütlich machten. Die Zweibeiner waren da nicht so zimperlich. Von denen waren viele an dem kalten Karfreitag im Tierpark unterwegs. Es gab eine Menge zu entdecken. Kurz vor dem Osterfest schlüpften zahlreiche Küken - einige Araucana, die, wenn sie groß sind, grüne Eier legen. Auch ein Zwerg Rhodeländer-Küken schlüpfte. Allesamt in dem Inkubator, den der Amerika-Tierpark zu Weihnachten geschenkt bekam. Nachwuchs gab es ebenso bei den Maras. Man nennt sie auch Pampashasen, allerdings gehören diese Nagetiere zur Familie der Meerschweinchen und sind wie diese Nestflüchter, können also nach der Geburt schon laufen. Am Osterwochenende konnten die Besucher auch wieder die Flamingos bestaunen. Sie wurden aus dem Winterquartier ins Außengehege gelassen und fühlen sich scheinbar wohl in der Anlage, die im Rahmen des Frühjahrsputzes Anfang April von Mitgliedern des Tierpark-Fördervereins neu aufbereitet wurde. Der Tierparkförderverein lädt zur nächsten Vortragsveranstaltung ein. Am 27. April werden ab 19 Uhr in der Parkschänke Limbach-Oberfrohna der Zootierarzt Dr. Carsten Ludwig und Teresa Ludwig unter anderem über Gelbbrust-Kapuzineraffen berichten – die bedrohten Verbrecher Südamerikas.

weiter …
 

Eisenbahnfreunde ChemnitztalDas Osterwochenende nutzten viele zu Ausflügen in die Region. Ein Ziel war unter anderem der Bahnhof Markersdorf-Taura. Die Eisenbahnfreunde Chemnitztal hatten einiges für die Fahrgäste vorbereitet. Die Kinder waren natürlich zum Suchen angehalten, das ist ja das spannendste am Osterfest. Und der Osterhase freilich auch. Das Osterwochenende war nicht das einzige Wochenende mit einem besonderen Angebot für die Fahrgäste. Die können bis zum Saisonschluss noch mehr bei den Eisenbahnfreunden Chemnitztal erleben. Ein Besuch lohnt sich auch für die, die die Bahnfahrt zwischen Markersdorf-Taura und Diethensdorf schon kennen. Während der Corona-Pandemie waren die Eisenbahnfreunde Chemnitztal nicht untätig. Aber - das kennen auch andere – fertig wird man nie. Es gibt immer wieder neue Dinge, die zu erledigen sind. Mehr Informationen über die Eisenbahnfreunde Chemnitztal und die Chemnitztalbahn erhält man unter: www.chemnitztalbahn.de

weiter …
 

Orts-ÜbersichtskarteEs fällt nicht sofort auf, dass die Karte an der Sternwiese in Limbach-Oberfrohnas Ortsteil Pleißa nicht die ist, die sonst hier stand. Sie sieht aus wie die vorherige – ist allerdings eine Kopie, der dazu Details beigefügt wurden. 2006 stellte man den ersten Ortsplan hier auf, seither hat sich in Pleißa einiges verändert, so also nun auch die Karte. Die Erstausgabe von 2006 war das Werk der Montags-Maler – das sind die Zwillinge Bernd und Frank Montag. Sie unternahmen am 11. April gemeinsam mit dem damaligen Ortsvorsteher Michael Nessmann einen kleinen Ausflug in die Vergangenheit. Das Original wurde tatsächlich mit Farbe und Pinsel erstellt. Nun gibt es eine digitale und veränderte Kopie. Das ist Kai Schwarzenberger zu verdanken, der, wie die Montags-Maler seinerzeit, viel Zeit in das Werk investierte, auch weil es so originalgetreu wie möglich sein sollte. So hat der Heimatverein Pleißa mit Unterstützung engagierter Bürger wieder ein Stück des Ortes verschönt. Ein weiteres Projekt des Heimatvereins befindet sich in Sichtweite der Karte. Die Sitzgruppe, die Lutz Löbel gewidmet ist, der sich ebenfalls intensiv für sein Pleißa engagierte. Er starb im Juni 2021 im Alter von nur 59 Jahren.

weiter …
 

Neckermann-MZIm Hohenstein-Ernstthaler Textil- und Rennsportmuseum wurde im März eine neue Kabinett-Ausstellung eröffnet.  Die ist voll und ganz  Siegfried Merkel gewidmet. Der war von 1963 bis 1974 auf den Rennstrecken der DDR aktiv. Bis heute ist er als anerkannter Restaurator für MZ-Rennmaschienen tätig. Logisch, dass auch die Maschinen des Rennfahrers gezeigt werden. Zusammengetragen wurden die Exponate der Kabinettausstellung aus verschiedenen Ecken. Gezeigt werden auch zwei Neckermann-MZ. Ein Stück Motorsportgeschichte, die nicht uninteressant ist. Die Kabinett-Ausstellung anlässlich des 80. Geburtstages von Siegfried Merkel kann man bis 31. Oktober 2022 besichtigen. Zu sehen sein wird demnächst auch eine neue Sonderausstellung. Man darf aber gern schon eher das Textil- und Rennsportmuseum in Hohenstein-Ernstthal besuchen.

weiter …
 

LunzenauMit Posaunenmusik feierlich umrahmt fand am 12. April im Lunzenauer Rathaus eine Veranstaltung statt, bei der ausgewählte Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement in Lunzenau gewürdigt wurden. Die Auszeichnungsveranstaltung wurde sonst anlässlich des Tages des Ehrenamts im Spät-Herbst durchgeführt, wegen Corona verschob man sie nun in den Frühling. Traditionell zeichnete Lunzenaus Bürgermeister Ronny Hofmann sechs Ehrenamtler aus. Der erste war in diesem Jahr Sven Boden vom SV Fortschritt Lunzenau.  Im Angelsportverein ehrenamtlich tätig ist Mandy Zschille-Köhler. In der Freiwilligen Feuerwehr engagiert sich Denny Beer. Sigrid Morgner wurde für über 30 Jahre Wirken im Sportverein Rotation Göritzhain ausgezeichnet. Auch beim SV Fortschritt Lunzenau aktiv ist Marika Stein. Der Freiwilligen Feuerwehr hat sich ebenfalls Dominik Schneider verschrieben. Gemeinsam mit Lunzenaus Stadträten fand der Abend einen gemütlichen Ausklang. Nebenher konnte man die neue Rathausausstellung besichtigen. Das weiße Reh kennt vielleicht schon mancher. Das wurde vor ein paar Jahren in Oberlungwitz fotografiert – von Andreas Kretschel. Der Hohenstein-Ernstthaler Fotograf zeigt in Lunzenau noch einige andere seiner Tierfotografien. Anschauen kann man die sich zu den Öffnungszeiten des Rathauses.

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 21 - 30 von 4807