Advertisement
Dienstag, 22.09.2020 (38.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten

IndustriebrachenumgestaltungDie „Industriebrachenumgestaltung" - kurz ibug   wird es auch im Coronajahr geben. Für die 15. Auflage des Festivals für urbane Kunst hat man Zwickau ausgewählt – speziell den seit den 1990 Jahren brach liegenden, ehemaligen königlichen Krankenstift an der Stiftstraße. Wegen den Corona-Beschränkungen wird der Austragungsort um den urbanen Raum der Stadt erweitert und kann etappenweise von 20 der geladenen Künstlerinnen bespielt und gestaltet werden. Wie die Organisatoren mitteilten, wird die Kreativphase in diesem Jahr auf vier Wochen im August ausgeweitet. Dabei sind jeweils fünf Kreative bzw. Kollektive gleichzeitig auf dem Gelände. Die Ergebnisse können vom 28. bis zum 30. August sowie vom 04. September bis zum 06. September von Neugierigen und Kunstliebhabern besichtigt werden. Dazu gibt es wieder Multimedia, Design und Performance. Führungen sind für Interessierte über die ibug-Homepage buchbar.

weiter …
 

Altbauten in der Alten BaumwollePer Newsletter teilte die Stadt Flöha am 30. Juli mit, dass der Baustart für den Umbau der Altbauten in der Alten Baumwolle startete. Anfang 2019 kaufte die Ticoncept Bauprojektentwicklungs- und Vertriebs GmbH aus Berlin die drei Altbauten an der Parkseite der Alten Baumwolle. In den vergangenen Monaten wurde in die Entkernung der Gebäude investiert. Am 23. Juli fiel der Startschuss für den Beginn der Bauarbeiten für das erste der drei Wohn- und Geschäftshäuser. Bis 2021 sollen die ersten der 24 geplanten Wohnungen in dem Klinkergebäude fertiggestellt sein. Geplante Kosten: 10 Millionen Euro. Entstehen sollen hier zudem eine Physiotherapiepraxis und ein Friseursalon. In den kommenden Wochen wird das Dach erneuert und finden Innenausbauarbeiten statt. Für das nebenstehende Gebäude plant man ebenfalls Wohnungen – den Bauantrag will man bis zum Jahresende einreichen.

weiter …
 

KommandantenvillaZur Umgestaltung der „Kommandantenvilla“ der zukünftigen Gedenkstätte KZ Sachsenburg lobte die Stadt Frankenberg einen Ideenwettbewerb aus - für Architekten und Künstler sowie interdisziplinäre Teams mit Erfahrungen in ganzheitlicher oder memorialer Ausstellungsgestaltung. Ziel des Wettbewerbs ist es, die auf dem Gelände der Gedenkstätte liegende sogenannte „Kommandantenvilla“ des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenburg zu sichern und als Teil der zu errichtenden Gedenkstätte umzugestalten. Das Gebäude ist in einem schlechten baulichen Zustand, so dass dass unter Beachtung von denkmalbehördlichen Auflagen nur ein Teilerhalt umsetzbar ist. Das Gelände des ehemaligen KZ Sachsenburg befindet sich außerdem in einem Hochwassergebiet. Der Erhalt der baulichen Reste der Villa als bedeutender Teil der künftigen Gedenkstätte ist Aufgabe des Wettbewerbs. Seit 01. August sind die Wettbewerbs-Unterlagen online auf: www.frankenberg-sachsen.de/Bildung-Kultur/gedenkstaettesachsenburg/ sowie auf weiteren, auch internationalen, Plattformen abrufbar.

weiter …
 

Müllsammeln in FlöhaRund 20 freiwillige Helfer waren dem Aufruf „Keine Macht dem Plastik“ gefolgt und sammelten am 2. August in Flöha am Ufer der Zschopau im Bereich der Alten Baumwolle Müll zusammen. Schon nach zwei Stunden hatte man 20 Müllsäcke voll.  Der Niedrigstand der Zschopau ermöglichte es, auch aus dem Fluß Müll zu holen. Zum Beispiel den Rest eines Fahrrads.  Müll an und in den Flüssen gibt es noch reichlich, so dass die Aktion am 2. August nicht die letzte gewesen sein wird. Hauptsächlich geht es darum, die Bürger darauf aufmerksam zu machen, wie sie sich selbst zumüllen.

weiter …
 

Unverpackt-BauernmarktAm 15. August findet auf dem Johannisplatz in Limbach-Oberfrohna der nächste Unverpackt-Bauernmarkt statt. Von 9 bis 13 Uhr laden Direktvermarkter aus der Region unter dem Motto „Hier gibt es Frische ganz persönlich“ zum entspannten Einkaufserlebnis ein. Das Tragen von Mund-Nasenschutz ist freiwillig und eigene Gefäße und Taschen können mitgebracht werden.            

                                                                                                        

weiter …
 

Hochwasser-Schadensbeseitigung am PleißenbachLimbach-Oberfrohna -  Zu einem Pressegespräch Vorort hatte am 24. Juli Limbach-Oberfrohnas Bürgermeister Robert Volkmann eingeladen - an die Pleißenbachstraße – Ecke Löbelgässchen – es ging um Hochwasser-Schadensbeseitigung. In den letzten Jahren wurden rund 8 Millionen Euro verbaut. Man hatte zudem Häuser mit Sensoren versehen, die vermelden würden, wenn sich bewegt, was sich nicht bewegen sollte. Bei den Arbeiten, die derzeit laufen, wird der Pleißenbach verlegt, wahrscheinlich zurück in sein ursprüngliches Bett. Da streiten sich die „Experten“. Angrenzend an dem derzeit trockengelegten Teich stand einstmals eine Mühle, für die, so die einen, wurde der Bach umverlegt – die anderen denken, der Bach floss schon immer so, wie zur Zeit noch. Ein Teich wird wieder entstehen, ist allerdings nicht mehr für eine teichwirtschaftliche Nutzung vorgesehen, sondern soll ein Naturbiotop werden. Die alte Gartenlaube, derzeit von den Arbeitern als Umkleide genutzt, wird am Ende verschwinden. Neben diesem großen Projekt gab es seit dem Hochwasser 2013 noch andere große Baumaßnahmen. Beschäftigt hat sich die Stadt nicht nur mit der Hochwasser-Schadensbeseitigung, sonders ebenso mit der Prävention. Investieren wird man dafür noch eine Menge mehr.

weiter …
 

SaxoniadeHohenstein-Ernstthal - Der SAXONIADE-Verein hätte in diesem Jahr wieder einiges zu tun gehabt, allerdings fiel, wegen der Corana-Pandemie, im April der Roland-Zimmer-Jugend-Wettbewerb aus und nun im Juli Swingin´ Saxonia, das internationale Swing Festival. Und das alles ein Jahr bevor der Verein sein 30 jähriges Bestehen gefeiert hätte. „Hätte“ - weil: 2021 wird es den SAXONIADE-Verein nicht mehr geben. Neben Swingin´ Saxonia und dem Zimmer-Wettbewerb war eine weitere große Veranstaltung, die der Verein auf die Beine stellte, die SAXONIADE, das internationale Festival für Jugendblasorchester. Die Veranstaltung, die alle zwei Jahre durchgeführt wurde und 2019 die 15. Auflage erlebte, war kein unbedeutendes Festival. Auf der Ehrentribüne stand so mancher mit Rang und Namen. Das Internationale Festival für Jugendblasorchester war auf jeden Fall ein großer Farbtupfer in der Region um Hohenstein-Ernstthal. Der Entschluß, den SAXONIADE-Verein aufzulösen, war für die am Ende 16 Mitglieder kein leichter. Der SAXONIADE-Verein, ein Nachwende-Kind, das nun zu Grabe getragen wird

weiter …
 

Baldwin Zettel und Erik NeukirchnerIn der „Alten Schule“ in Hennersdorf fand am 25. Juli im neugeschaffenen Skulpturengarten das 1. Sommerfest statt, zu dem der Bildhauer Erik Neukirchner die Freunde der schönen Künste eingeladen hatte. Kunst in geballter Form, dazwischen die musikalische Umrahmung durch Mathis Stendike vom Tuya-Klangwerk. Das Wetter spielte ebenfalls mit, so dass das Sommerfest zu einem gemütlichen Gartenfest werden konnte – eine Oase für Künstler und Kunst-Liebhaber – geschaffen vom Gastgeber Erik Neukirchner. Wie das 1. Sommerfest am 25. Juli zeigte, ist der Lauf der Entwicklung bislang positiv. Ein Sommerfest für Freunde der schönen Künste, das auf jeden Fall das Zeug hat, zur Tradition zu werden.

weiter …
 

Blumenuhr bald videoüberwachtWer sich sonst zum heimlichen Schäferstündchen an der Blumenuhr in Hainichen verabredete, wird sich wohl ein anderes Örtchen suchen müssen. Denn heimlich könnte es hier bald nicht mehr zugehen. Der Bürgermeister Dieter Greysinger hat die Zeiger der Blumen-Uhr abbauen lassen, weil sich schon wieder irgendwer daran zu schaffen machte. Glücklicherweise entstand kein Schaden. Erst im April kam es zu Beschädigungen – die Reparaturkosten in Höhe von 1800 Euro konnten dank Sponsoren und Spender bezahlt werden. Es kam mehr Geld zusammen als benötigt, das sollte an anderen Stellen im Stadtpark Verwendung finden. Wie der Bürgermeister auf der Internetseite der Stadt mitteilte, würde er den Überschuss der eingegangenen Spenden nun gern für die Anschaffung von Videoüberwachungstechnik einsetzen, weil dafür im Haushalt 2020 keine Gelder eingestellt sind. Er hofft, dass Ende August die Videoüberwachungstechnik steht, dann sollen auch wieder die Zeiger angebracht werden. Heimliches Schäferstündchen an der Blumenuhr geht dann leider nicht mehr, aber der Stadtpark ist ja groß.

weiter …
 

EhrennadelDie Stadt Limbach-Oberfrohna verleiht jährlich die Ehrennadel an 3 Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement auf kommunalem, wirtschaftlichem oder sozialem Gebiet in der Stadt. Der Stadtrat wählt diese 3 aus der Ansammlung eingegangener Vorschläge. Vorschlagsberechtigt ist jeder. Wichtig sind Namen, Anschrift und Telefonnummer des vorgeschlagenen ehrenamtlich Tätigen und eine Begründung, warum der/die Vorgeschlagene die Ehrennadel verdient hat. Es darf sich niemand selbst vorschlagen. Nicht berücksichtigt werden anonyme Vorschläge, zudem kann die Verleihung der Ehrennadel nur einmalig an ein und dieselbe Person erfolgen. Verstorbene können ebenfalls nicht vorgeschlagen werden. Die Auszeichnung ist jeweils mit einem Betrag von 1.000 Euro dotiert, der zweckgebunden für den jeweiligen Bereich der ehrenamtlichen Tätigkeit zur Verfügung gestellt wird. Noch bis zum 14. August können Vorschläge für 2020 eingereicht werden, bei Christina Bahr (Stichwort Ehrennadel), Rathausplatz 1, 09212 Limbach-Oberfrohna oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 51 - 60 von 4154